„Alles, was dem Patienten nutzt, ist gut“

Marienhaus Klinikum Eifel: Prof. Dr. Christian Blöchle ist seit dem 1. Juli als Nachfolger von Dr. Diedrich Schlenkhoff Chefarzt der Chirurgie I

Neuer Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie des Marienhaus Klinikums Eifel in Bitburg ist seit Anfang Juli Prof. Dr. Christian Blöchle. FOTO: privat

25.07.2011

Bitburg. Die Chemie hat von Anfang an gestimmt, alle Gespräche – so erzählt er – waren von einer so guten Atmosphäre geprägt, dass ihm die Entscheidung für Bitburg nicht schwer gefallen ist: Am 1. Juli hat Prof. Dr. Christian Blöchle seine Arbeit als neuer Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie (Chirurgie I) aufgenommen. Der 47-Jährige ist Nachfolger von Dr. Diedrich Schlenkhoff, der lange Jahre diese Abteilung geprägt und auch als Ärztlicher Direktor für das Bitburger Krankenhaus Verantwortung übernommen hat. Schlenkhoff wird Ende August mit einem Festakt im Bedahaus feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

In Heidelberg geboren und an der Bergstraße aufgewachsen, wollte Christian Blöchle eigentlich Lehrer werden, entschied sich letztlich aber doch für die Medizin. Das Studium absolvierte er in Homburg, Berlin, Heidelberg und Mannheim. Und während andere sagen, sie hätten bereits sehr früh im Studium gewusst, welche Fachrichtung sie denn einmal einschlagen wollten, gibt Christian Blöchle gerne zu, dass seine Interessen (auch heute noch) so breit gestreut sind, dass „ich mir eine Menge vorstellen konnte“. Geworden ist es schließlich die Chirurgie.

Von Frankenthal, wo er seine Zeit als Arzt im Praktikum absolvierte, führte der berufliche Weg ihn geradewegs ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Hier hat Christian Blöchle eine intensive und breite chirurgische Ausbildung erhalten, so dass er in Bitburg ein überaus breites OP-Spektrum anbieten kann. Das reicht von der allgemeinen Chirurgie und Thoraxchirurgie über die Oberbauchchirurgie mit den Schwerpunkten Leber, Magen und Bauchspeicheldrüse bis zur kolorektalen Chirurgie und einschließlich der chirurgischen Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Wobei diese chronisch entzündlichen Darmerkrankungen für Prof. Blöchle das Paradebeispiel dafür sind, wie wichtig es für das Wohl des Patienten ist, dass die unterschiedlichen Fachabteilungen eines Hauses – und er bezieht die niedergelassenen Kollegen ausdrücklich mit ein – enger zusammenarbeiten. Deshalb kann er es sich gut vorstellen, zusammen mit seinem Kollegen Dr. Thomas Koch, dem Chefarzt der Gastroenterologie, in Bitburg eine Visceralmedizin zu etablieren. Weitere Anknüpfungspunkte sieht Blöchle beispielsweise in der Thoraxchirurgie mit den Pneumologen, hier gerade auch mit Dr. Hans Peter Allerödder, dem Chefarzt der Medizinischen Klinik I, der auch Pneumologe ist, oder natürlich auch mit den Onkologen. „Alles, was dem Patienten nutzt, ist gut“, bringt er seine Philosophie prägnant auf den Punkt.

Das gilt auch in Sachen OP-Verfahren. Ob ein Eingriff minimal-invasiv oder konventionell per Bauchschnitt durchgeführt wird, das hängt davon ab, „was für den Patienten das beste ist“; denn für beide Verfahren ist Blöchle bestens ausgebildet.

Von Hamburg führte der berufliche Weg Blöchle nach Lübeck und Neuwied, wo er einen erkrankten Chefarzt vertrat und hier auch seinen neuen Arbeitgeber, die Marienhaus GmbH, kennenlernte. In Bitburg möchte er „zu allem, was bisher schon sehr gut gemacht wird, meine Erfahrungen und Kenntnisse mit einbringen“, sagt Blöchle bescheiden. Um dann doch in Abwandlung eines bekannten Bier-Werbespruches anzufügen: „Wenn Patienten sagen: Bitte nach BIT, dann haben wir unser Ziel erreicht.“

Pressekontakt

Ihr Ansprechpartner:
Dietmar Bochert
Postfach 12 20
56588 Waldbreitbach

Telefon: 02638 925-140
Mobil: 0160 2957701
E-Mail: info(at)marienhaus.de