"Die Spende kommt für den Verein genau zum richtigen Zeitpunkt"

Der Förderverein "Sonnenschein" e.V. hat eine Spende über 672 Euro von dm erhalten. Das Geld kommt einem neuem Beatmungsgerät für die Kinder- und Jugendklinik des Marienhaus Klinikums St. Elisabeth in Neuwied zu Gute.

Victoria Marner, Leiterin der dm-Filiale in der Galerie, und dm-Mitarbeiterin Angelina Ignatow übergaben den Spendenscheck Mitte Oktober an Ulrike Börder-Sauerbrei und Dr. Marc Bohr vom Förderverein "Sonnenschein" (von links). Foto: sp

21.10.2020

Neuwied. "Wir freuen uns sehr, dass die Drogeriemarktkette dm an uns gedacht hat", sagte Dr. Marc Bohr, erster Vorsitzender von "Sonnenschein" bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks, die Mitte Oktober in der dm-Filiale in der Neuwieder Galerie stattfand. Es sei schön, wenn man als regionaler Verein Unterstützung von Unternehmen vor Ort erhalte. 

 

Das Geld war Ende September bei der bundesweiten Aktion "Helfer Herzen" zusammengekommen, bei der dm fünf Prozent seines Tagesumsatzes – immerhin stattliche 1,4 Millionen Euro –  an über 1.700 ehrenamtliche Projekte spendete. Die dm-Mitarbeiter vor Ort konnten vorab selbst entscheiden, wen sie unterstützen wollten. In der Filiale in der Galerie fiel die Wahl auf den Verein "Sonnenschein“, was nicht zuletzt Mitarbeiterin Angelina Ignatow zu verdanken ist. Ihr Bruder war vor einiger Zeit in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Marienhaus Klinikums St. Elisabeth behandelt worden. Ihm habe es dort sehr gut gefallen. Die Station sei kindgerecht eingerichtet und sehr schön gestaltet. Es war der jungen Frau daher ein persönliches Anliegen, sich für den Förderverein stark zu machen. 

 

Mit Plakaten, Flyern und einem Aufsteller hatte man in dem dm-Markt bereits in der Woche vor dem Aktionstag auf den Förderverein und seine wichtige Arbeit aufmerksam gemacht. Bei den Kunden sei das auf reges Interesse gestoßen, wie Filialleiterin Victoria Marner berichtete. 

 

"Die Spende kommt für unseren Verein genau zum richtigen Zeitpunkt", betonte Vorstandsmitglied Ulrike Börder-Sauerbrei bei der Scheckübergabe. Für die Kinder- und Jugendklinik soll nämlich ein neues, universell einsetzbares Beatmungsgerät angeschafft werden. Aktuell habe man zwei auf der Kinderintensivstation, diese seien aber für den Transport der kleinen Patienten im Haus nicht geeignet, wie Chefarzt Dr. Michael Ehlen erklärte. Betroffene Kinder und Jugendliche zu Untersuchungen auf andere Stationen zu bringen, gestaltet sich deshalb sehr aufwendig. Das neue Beatmungsgerät könnte hier Abhilfe schaffen. "Wir freuen uns deshalb über jeden Cent", sagte Ehlen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressekontakt

Ihr Ansprechpartner:
Heribert Frieling
Postfach 12 20
56588 Waldbreitbach

Telefon: 02638 925-140
Mobil: 0171 9714955
E-Mail: info(at)marienhaus.de

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Informationen zum Betreiber der Seite finden Sie in unserem Impressum.