Marienhaus

7 MARIENHAUS Echo 1/2019 sie Mitte Oktober die liebevoll Roadshow genannte Tour durch alle Einrichtungen ge- startet haben. Es ist eine Tour, bei der sie zuhören und Stimmungen einfangen wol- len; und bei der sie werben und die Mitar- beiterinnen und Mitarbeiter gewinnen wollen, dass diese sich aktiv einbringen bei der Umsetzung der Unternehmensziele 2028. Die zielen auf ganz konkrete Verän- derungen und Verbesserungen ab. Und diese Ziele, daswerdenHeinz-Jürgen Scheid und Maria Heine nicht müde zu betonen, könneman nur gemeinsamerreichen. Und für diesen gemeinsamen Erfolg, davon sind sie überzeugt, ist ein gesundes Wir-Gefühl die Basis. Deshalb suchen die beiden das Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, auchwenn es (wie in Adenau) dabei ans Eingemachte geht und die Dis- kussion etwas heftiger wird. Die Cafeteria in Adenau war bei der Gesprächsrunde mit dem Vorstand bis auf den letzten Platz besetzt. Dr. Heinz-Jürgen Scheid heißt Dr. Thomas Wolfram (links) herzlich willkommen. Dr. Thomas Wolfram zum Generalbevollmächtigten der Marienhaus Holding GmbH berufen Waldbreitbach. Überraschung zum Jahres- wechsel: Mit Dr. Thomas Wolfram ist der bisherige Vorsitzende der Konzernge- schäftsführung der Asklepios Kliniken zum Generalbevollmächtigten der Marienhaus Holding berufen worden. Der 57-Jährige wird die Führung der Sparte Kliniken über- nehmen und im Zuge des umfassenden Fitnessprogramms, das sich das Unterneh- men für die nächsten beiden Jahre vorge- nommen hat, umzukunftsfähig zu bleiben, eine zentrale Rolle spielen. Gleichzeitigwird Dr. Günter Merschbächer aus der Ge- schäftsführung der Marienhaus Kliniken ausscheiden. Er wird sich verstärkt auf seine Aufgaben als Geschäftsführer der cusanus trägergesellschaft trier (ctt) konzentrieren und den Prozess der Zusammenführung von Marienhaus und ctt weiter vorantrei- ben. Deshalbwird er auchGeschäftsführer der Marienhaus Holding bleiben. Thomas Wolfram stammt gebürtig aus Erfurt und ist Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie. Als Chirurgwar er in Erfurt, Marburg und Koblenz tätig, bevor er für die Barmherzigen Brüder Trier als Chirurgischer Chefarzt im Raume Paderborn arbeitete, dort aber bereits in unternehmerische und medizinstrategische Entscheidungen ein- gebunden war. Denn Thomas Wolfram hatte zwischenzeitlichGesundheitsökono- mie studiert und einen MBA gemacht. Bei- des parallel, das gehe auf Dauer nicht, sagt er, und so habe er sich 2004 entschieden, ins Krankenhaus-Management zu wech- seln. Und da könne es natürlich nicht scha- den, wennman das Krankenhaus auch von innen gut kenne und deshalb beispielswei- se ein besseres Verständnis für Prozesse und Abläufe habe. In den Jahren 2007 bis 2013war er Vorstand Gesundheit und IT der SRH Holding und Vorsitzender der Geschäftsführung der renommierten SRH Kliniken GmbH in Hei- delberg. Von dort wechselte er zu Asklepios nach Hamburg – und freut sich nun auf seine neue Aufgabe in Waldbreitbach. Die Marienhaus Unternehmensgruppe kennt er (zumindest aus der Entfernung) seit vielen Jahren und hält sie für ein „tolles Unterneh- men“ und fügt mit einem Anflug von Be- scheidenheit an: „Ichwill helfen, das Unter- nehmen für die Zukunft gut aufzustellen“. Foto: hf

RkJQdWJsaXNoZXIy MzUyNzc=