Staatl. anerkannte/r Erzieher/in

Die Ausbildung zum/zur Erzieher/in befähigt grundsätzlich zum Arbeiten in allen Feldern der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere aber in Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung (KJHG) und zur Eingliederung behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen (BSHG) wie z.B.:

  • Gruppendienst in stationärer/teilstationärer Jugendhilfe
  • Betreutes Wohnen
  • Sozialpädagogische Familienhilfe
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit
  • Offene Jugendarbeit
  • Schulische Sozialarbeit
  • Ambulante Maßnahmen der Erziehungshilfe
  • Intensivpädagogische Betreuung

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung beginnt - für BewerberInnen ohne einschlägige berufliche Vorbildung - mit einem einjährigen Vorkurs, in dem sowohl in einer Einrichtung der "Hilfen zur Erziehung" als auch in der Schule gearbeitet und gelernt wird.

Die Ausbildungsinhalte orientieren sich am Lehrplan des Saarlandes für den Vorbereitungskurs und den Anforderungen der "Hilfen zur Erziehung". Es steht die reflexive Begleitung und Ergänzung des sozialpädagogischen Praktikums im Vordergrund: Fallarbeit, Kommunikationstrainings, Entwicklung erzieherischer Kompetenzen, Arbeit mit Medien, Methodentraining, u.v.a.

Die Methoden orientieren sich an den Maßstäben der Erwachsenenbildung.

Nach einem erfolgreichen Abschluss des Vorkurses erfolgt i. d. R. die Übernahme in die zweijährige überwiegend fachtheoretische Phase im Unter- und Oberkurs, mit einem integrierten 12wöchigen Praktikum. Die Inhalte dieses Ausbildungsabschnitts folgen den Vorgaben des saarländischen Lehrplanes für die Akademie für Erzieherinnen und Erzieher.

Diese Phase schließt mit der 1.Teilprüfung ab, zu der auch Prüfungen in den allgemeinbildenden Fächern gehören.

Der 1.Teilprüfung folgt eine einjährige fachpraktische Ausbildung in einer Einrichtung der "Hilfen zur Erziehung", welche mit einem Kolloquium als 2.Teilprüfung abgeschlossen wird.

Mit Bestehen der 2. Teilprüfung wird die Fachhochschulreife erworben und die Berechtigung die Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannter Erzieher/Staatlich anerkannte Erzieherin" zu führen.

Bewerbung

Voraussetzungen:

  • Mindestens der mittlere Bildungsabschluss
  • die gesundheitliche Eignung für den Beruf der Erzieherin/des Erziehers
  • Wir empfehlen die Vollendung des 18. Lebensjahres zu Beginn des Vorkurses

 

Haben Sie keine:

  1. einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung,
  2. oder eine mindestens vierjährige, für den Besuch der Fachschule förderliche hauptberufliche Tätigkeit
  3. oder eine sonstige von der Schulaufsichtsbehörde als gleichwertig anerkannte schulische oder berufspraktische Qualifizierung

bewerben Sie sich bitte für den Vorkurs.

  • Eine Praktikumsvereinbarung bzw. -vertrag mit einer Jugendhilfeeinrichtng (Hilfen zur Erziehung) ist der Bewerbung beizulegen oder schnellstmöglich nachzureichen. Wenn Sie hierbei Hilfe benötigen, können Sie sich an das Sekretariat der KFS wenden.

 

Die endgültige Zusage richtet sich nach der Bewerberlage. 

 

Kriterien der Auswahl sind:

  • Vertrag mit einer trägereigenen Einrichtung, (s. Links); Vertrag mit einer kath. Einrichtung oder Partnereinrichtung
  • Höhe und Qualität des Schulabschlusses
  • Weitere berufliche Qualifikationen und besonderes Engagement, insbesondere im kirchlichen und sozialen Bereich.

 

Die Zusage bezieht sich auf den für BewerberInnen ohne pädagogische Vorbildung obligatorischen Vorkurs zur Zulassung an der Akademie für Erzieher und Erzieherinnen, Fachschule für Sozialpädagogik. (12 Wochenstunden Unterricht in Teilzeit – und Blockform). Die Zusage für den Unterkurs der Fachschule ist abhängig von einem erfolgreichen Absolvieren des Vorkurses in Schule und Einrichtung.

 

Bewerbungen für den Vorkurs bitte ab Oktober eines Jahres für das Folgejahr.

Den Aufnahmeantrag erhalten Sie im Sekretariat oder hier als PDF Datei.

Bitte verwenden Sie keine Mappen und vergessen Sie nicht E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

 

Bewerbungen für den Unterkurs:

Voraussetzung:

  • einen mittleren Bildungsabschluss,
  • eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung
  • oder eine mindestens vierjährige, für den Besuch der Fachschule förderliche hauptberufliche Tätigkeit
  • oder eine sonstige von der Schulaufsichtsbehörde als gleichwertig anerkannte schulische oder berufspraktische Qualifizierung,
  • oder einen erfolgreich absolvierten Vorkurs
  • die gesundheitliche Eignung für den Beruf eines Erziehers oder einer Erzieherin.
  • Wir empfehlen die Vollendung des 18. Lebensjahres.

 

Bewerbungen für den Unterkurs bitte ab Oktober eines Jahres für das Folgejahr.

Den Aufnahmeantrag erhalten Sie im Sekretariat oder hier als PDF Datei.

Bitte verwenden Sie keine Mappen und vergessen Sie nicht E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Über die Aufnahme entscheidet die Aufnahmekommission. Der Ausbildungsbeginn ist der erste Schultag nach den saarländischen Sommerferien.

Der Unterricht ist kostenfrei. Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen kann eine Förderung nach dem Bundesausbildungsgesetz (Afg) erfolgen.

Es entstehen Kosten für Bücher, Arbeitsmaterialien und Exkursionen.

Katholische Fachschule für Sozialpädagogik Saarbrücken GmbH

Hauptstraße 83
66123 Saarbrücken

Telefon: 0681 33792
Telefax: 0681 374779
www.kfs-saarbrücken.de

Marienhaus Bildung

Raiffeisenring 1
56564 Neuwied
Telefon:02631 82529-0
Telefax:02631 82529-299
Internet: http://www.marienhaus.de/bildunghttp://www.marienhaus.de/bildung